52 Bücher #2: Es geht auf kulinarisch-literarische Weltreise

Ich mache in diesem Jahr bei Fellmonsterchens Blogparade 52 Bücher mit. Nachdem ich in der ersten Woche den Termin verpennt habe (oder besser gesagt – ich war einfach überfordert mit dem viel zu einfachen Thema … siehe hier) habe ich mir in der zweiten Woche auch viel Zeit gelassen. Diesmal war ich überfordert meiner zur Auswahl stehenden Bücher. Die Challange heißt in dieser Woche:

Stell dir vor, du könntest dein Frühstück, dein Mittag und dein Abendessen auf verschiedenen Kontinenten einnehmen, wohin würdest du reisen, was würdest du essen und welche Bücher würdest du auf die Reise mitnehmen?

Wie nicht anders zu erwarten war, haben sich meine Lieblingsbücher um die Nominierung geschlagen. Jedes Einzelne beanspruchte die Alleinherrschaft für sich. Nun – ich musste mich entscheiden und es ist mir nicht leicht gefallen.

Mein Frühstück in Paris

Frühstück in Paris – da werden Erinnerungen wach. Es war 1998 – ich war jung und noch voller Illusionen … Gut, lassen wir das! Wir schreiben das Jahr 2013 – jung bin ich schon lange nicht mehr und die Illusionen haben sich nach und nach in Luft aufgelöst, sind der harten Realität gegenüber getreten.

Zum Frühstück in Frankreichs Hauptstadt reicht mir ein Café au lait – zur Not noch ein Croissant, aber ich will mir den Appetit für das Mittagessen nicht verderben – und die spannende Geschichte von Tanja Kinkel „Die Schatten von La Rochelle“. Ich bin seit frühester Jugend ein Fan von Tanja Kinkel. Sie hat meine Liebe für historische Romane geweckt. Detailgetreu, facettenreich und mit genug Überraschungspotential.

Zum Mittagessen nach Argentinien

Von Europa geht es flugs nach Buenos Aires ins Jahr 1976. Ich treffe mich dort mit „Harry“ (dem jungen Helden aus dem Buch „Kamschatka“ von meinem Lieblingsschreiberling Marcelo Figueras) und seinen Freund Bertuccio zum Mittagessen. Es gibt die legendären Schnitzel von Bertuccios Mutter und danach ein TEG-Spiel.

Weil die Familie von „Harry“ nach dem Militärputsch kurzfristig untertauchen muss, bin ich nach dem Mittagessen auch schon wieder weg. Außerdem hat er mich beim Spielen geschlagen 😉

Auf zum „Restaurant am Ende des Universums“

Der Abend ist noch jung. Ich treffe mich mit Zahod Beeblebrox, Arthur, Ford und Trillian im „Restaurant am Ende des Universums“ – der Schreibers des Buches mit gleichnamigem Titel soll auch noch vorbeikommen, habe ich gehört. Wir trinken einen Pangalaktischen Donnergurgler und genießen die Aussicht mit Garantie auf einen Knall … 🙂

 

Advertisements

11 Gedanken zu “52 Bücher #2: Es geht auf kulinarisch-literarische Weltreise

  1. Hachz, noch ein Tanja Kinkel Fan. 🙂
    Mir geht es ganz genauso, dass sie mein Interesse für historische Romane geweckt hat und darüber hinaus schafft sie es auch mit etlichen ihrer Romane, dass ich nach dem Lesen tagelang in Wikipedia oder sonstwo im Web versinke, um noch mehr über die Epoche und die echten historischen Charaktere, die in den Büchern auftauchen, zu erfahren.
    Und das schafft sie bei einer, die immer von sich behauptete, Geschichtsmuffel zu sein.

    Gefällt mir

  2. Wie kann frau denn in nur 15 Jahren alt werden und (angeblich) alle Illusionen verlieren – und doch gleichzeitig so anregend und unterhaltsam schreiben, wie ich es hier in diesem Blog vorgefunden habe? Hast Du einen Ghostwriter oder kokettiert da jemand? 😉
    Nennen wir die Illusionen doch Hoffnungen – und schon sieht die Welt ganz anders aus?! Oder kommst Du dann mit: „Lasset alle Hoffnung fahren …“
    Herzliche Grüße!

    Gefällt mir

    • Nennen wir es doch einfach die Schizophrenie eines Autors 😉
      Und glaub mir, wenn du von deinem Jünfjährigen bei MarioKart abgezogen wirst – dann ist dein Realalter dem gefühlten Alter nicht im mindesten ähnlich!

      Herzliche Grüße zurück

      Gefällt mir

      • Selbst Einstein hätte im Memory (dem Mario-Kart des 20. Jahrhunderts) gegen einen funfjährigen Gegner verloren; das ist also kein Argument für gefühltes Alter und entkräftet den Koketterie-Verdacht in keinem Fall 😉

        Gefällt mir

      • Naja, die Schuldfrage war ja eigentlich nie wirklich offen 😉 Und wieso Verhaften ODER Chance? (D)Eine Verhaftung kann eine Chance sein; allerdings nur, wenn Deine anschließende Resozialisation auch erfolgreich verliefe und Du dann, als völlig unkokette Zeitgenossin, wieder in die Gesellschaft integriert werden könntest 😀

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s