Füllsel und Blähwörter #1 – Warum ich mich von meinen Lieblingswörtern trennen muss

Ich habe eine Lieblingsjeans, ein Lieblingsbuch und über hundert Lieblingswörter. Leider sind diese Worte nichtssagend, sogenannte Füllwörter, welche jeden guten Text unnötig aufblähen.

Mit Blähworten verhält es sich ähnlich wie mit einem Blähbauch: Der Leser fühlt sich unwohl. Nicht nur, dass ein Text dadurch mit überflüssigen Konjuktionen und Adverbien in die Länge gezogen wird, es zeugt zudem von schlechtem Stil. Die Vermeidung entbehrlicher Worte, stellt die eigentliche Kunst des Schreibens dar. Doch nicht jedes Füllwort kann ersatzlos gestrichen werden. Es gibt – wie in jedem Bereich – auch bei der schreibenden Zunft die Ausnahmen von der Regel. Darauf komme ich später noch zurück.

Füllsel in ihrer Reinform sind für die Lesbarkeit eines Textes eine Zumutung. Zu viel Drumherum, eine Mischung aus gesprochener und geschriebener Sprache – in Prosatexten nicht unbedingt die eleganteste Lösung.

  • Aber, abermals, allein, allem Anschein nach, allemal, allenfalls, allenthalben, allerdings, allesamt, allzu, also, alt, an sich, andauernd, andererseits, andernfalls, anscheinend, auch, auffallend, aufs neue, augenscheinlich, ausdrücklich, ausgerechnet, ausnahmslos, außerdem, äußerst
  • bei weitem, beinahe, bekanntlich, bereits, besonders, bestenfalls, bestimmt, bloß
  • dabei, dadurch, dafür, dagegen, daher, damals, danach, dann, dann und wann, dazu, demgegenüber, demgemäß, demnach, denkbar, denn, dennoch, des öfteren, deshalb, des ungeachtet, deswegen, diesmal, doch, durchaus, durchweg
  • eben, eigentlich, ein bisschen, ein wenig, einerseits, einfach, einige, einigermaßen, einmal, entsprechend, ergo, erheblich, etliche, etwa, etwas
  • fast, folgendermaßen, folglich, förmlich, fortwährend, fraglos, freilich
  • ganz, ganz gerne, ganz und gar, gänzlich, gar, gar nicht, gelegentlich, gemeinhin, genau, geradezu, gewiss, gewisse, gewissermaßen, gewiss, glatt, gleichsam, gleichwohl, glücklicherweise, gottseidank, größtenteils
  • halt, hätte, häufig, hie und da, hingegen, hinlänglich, höchst, höchstens
  • im allgemeinen, im Grunde genommen, im Prinzip, immer, immerhin, immerzu, in der Tat, in diesem Zusammenhang, indessen, infolgedessen, insbesondere, insofern, inzwischen, irgend, irgendein, irgendjemand, irgendwann, irgendwas, irgendwie, irgendwo
  • ja, je, jedenfalls, jedoch, jemals
  • kaum, keinesfalls, keineswegs, könnte
  • längst, lediglich, leider, letztendlich, letztlich
  • mal, manchmal, mehr oder weniger, mehrfach, meines Erachtens, meinetwegen, meist, meistens, meistenteils, mindestens, mithin, mitunter, möchte, möglich, möglicherweise, möglichst
  • nämlich, naturgemäß, natürlich, neuerdings, neuerlich, neulich, nichtsdestoweniger, nie, niemals, nun, nunmehr, nur, offenbar, offenkundig, offensichtlich, oft, ohne weiteres, ohne Zweifel, ohnedies
  • partout, persönlich, plötzlich, praktisch
  • recht, reichlich, relativ, restlos, richtiggehend, riesig, rundheraus, rundum
  • samt, sattsam, schlicht, schlichtweg, schließlich, schlussendlich, schon, schwerlich, sehr, selbst, selbstredend, selbstverständlich, selten, seltsamerweise, sicher, sicherlich, so, sogar, sonst, sowieso, sowohl als auch, sozusagen, stellenweise, stets
  • tatsächlich, trotzdem
  • überaus, überdies, überhaupt, üblicherweise, übrigens, umständehalber, unbedingt, unbeschreiblich, unerhört, ungefähr, ungemein, ungewöhnlich, ungleich, unglücklicherweise, unlängst, unmaßgeblich, unsagbar, unsäglich, unstreitig, unzweifelhaft,
  • vergleichsweise, vermutlich, vielfach, vielleicht, voll, voll und ganz, vollends, völlig, vollkommen, vollständig, von neuem
  • wahrscheinlich, weidlich, weitgehend, wenigstens, wieder, wiederum, wirklich, wohl, wohlgemerkt, womöglich
  • ziemlich, zudem, zugegeben, zumeist, zusehends, zusehends, zuweilen, zweifellos, zweifelsfrei, zweifelsohne

Auf der Internetseite Schreiblabor.com kann jeder seinen geschriebenen Text in die Suchmaske eingeben und bekommt sofort das Ergebnis mitgeteilt. Bei mir ist es viel zu häufig niederschmetternd. Darum werde ich jetzt sofort weiter üben gehen…

 

Advertisements

3 Gedanken zu “Füllsel und Blähwörter #1 – Warum ich mich von meinen Lieblingswörtern trennen muss

  1. Pingback: Papyrus-Autor-Schulung bei den “Waldstadtstiften” – Durchblick inclusive | Sandra-Maria Erdmann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s