Die Kunst des Nachdenkens oder wie ich mein Jahr 2014 verplane

Geht es euch auch so? Ein Jahr ist zu Ende und nahtlos schließt sich das Kommende an, ohne dass man es wirklich richtig merkt. Vielleicht liegt es am fortgeschrittenem Alter, vielleicht aber auch daran, dass sich die Welt momentan viel schneller dreht, als noch vor einigen Jahren.

Doch wie kann die vorhandene Zeit vernünftig eingeteilt werden, ohne dass ich mich erneut verzettelle und in der Nachrichtenflut hinaus auf die offene See gespült werde? Zu aller erst habe ich mein Facebook-Konto auf Eis gelegt. Diesen Zeitfresser musste ich Einhalt gebieten, weil er mich meist vom Wesentlichen ablenkte.

Außerdem ist es Mitte Januar noch nicht zu spät, das vor einem liegende Jahr in sinnvolle Projekte einzuteilen. Das werde ich für mich persönlich in den nächsten ein bis zwei Wochen erledigen. Ideen gibt es viele. Überall auf kleinen Zettelchen verteilt, warten diese nur auf ihren Einsatz.

Meine Lektorin und Herausgeberin Sandra vom Fant-Verlag äußerte den Wunsch, weiterhin mit mir zusammen zu arbeiten. Diesen Wunsch teile ich natürlich. Ich denke, neben meiner Bloggertätigkeit wird diese Arbeit den Großteil des Jahres 2014 einnehmen.

Außerdem will ich in diesem Jahr um jeden Preis mein Handwerkszeug in punkto „belletristisches Schreiben“ verbessern. Das geht nicht mal eben Hopla-Hopp, sondern braucht ähnlich viel Zeit und Übung, wie Laufen lernen. Leider! Für meine geduldige Seite eine harte Probe. Wer sich künftig von meinen Fortschritten überzeugen mag: Schaut mal unter der Rubrik „52 Bilder“. Dort gibt es jeden Samstag eine neue Bilder-Geschichte aus der Kleinstadt.

Und weil das Nachdenken eben eine Kunst ist, die ich nicht zwischen Twitter-Tätigkeit und Blogbeitrag ausüben mag und kann, verabschiede ich mich mit den berühmten Worten, des zweifelnden Philosophen Descartes: ego cogito, ergo sum!

 

Bis Freitag. Da gibt es nämlich meine „Positiv gedacht“-Wochenzusammenfassung, die ich bei Tigger0705 entdeckt habe. Liebe Grüße!!!

Advertisements

4 Gedanken zu “Die Kunst des Nachdenkens oder wie ich mein Jahr 2014 verplane

  1. Hey Sandra,

    ich geb dir da Recht. Auch bei mir schließt das nächste Jahr nahtlos an das Alte. Leider. Vielleicht ändere ich da auch mal was. Danke fürs verlinken und viel Erfolg und Geduld beim schreiben „lernen“.

    lg Mel

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s