Kleinstadtgeflüster# mit oder vielleicht ohne?

Ein Krimi ohne Leiche? Ist das nicht wie Pommes ohne Ketchup, wie Sommer ohne Sonne, wie Kermit ohne Miss Piggy?

Ich wollte in meinem Roman gern ohne Leiche auskommen, aber meine Figuren zwingen sie mir förmlich auf. Was sagt ihr denn dazu? Leiche oder nicht Leiche? Was lest ihr persönlich lieber? Wie blutrünstig darf es in einem Krimi zugehen oder interessieren euch eher die Geschichten hinter der eigentlichen Geschichte?

Ich bin gespannt. Bis dahin werde ich meine Figuren beruhigen gehen.

Ich wünsche euch eine schöne Woche.

Kleinstadtgeflüster# wächst und gedeiht

 

image1 image2

 

Bis vor einigen Tagen dachte ich noch, meine Figuren wären klar. Im Kopf hatte ich sie bereits durchstrukturiert, mit kleinen Macken und einigen Nettigkeiten versehen und ihnen darüber hinaus einen halbwegs glaubhaften Lebenslauf konstruiert. Es gibt zwei Hauptprotagonisten, drei nicht weniger wichtige Nebenfiguren und einen – dem Abgrund viel zu nahe stehenden – Antagonisten.

Soweit, so gut! Allerdings kam mit jeder Figur eine neue ins Spiel, mit jeder Idee ein neues Problem, mit jedem neuen Problem ein neuer Ansatz. Es ist zur Zeit unglaublich spannend im Hause E.

Ich halte euch gern weiter auf dem Laufenden. Bis dahin schaut regelmäßig im Kleinstadtgeflüster# nach und lernt meine Protagonisten kennen und lieben 😉